USA 2022 - 01 los angeles

Beitragsseiten

Es war Anfang 2020, als ein heimtückisches Virus die Erde heimsuchte. Im Frühling desselben Jahres tauchten nur noch einzelne Fälle in den Statistiken auf, wir hatten das Virus besiegt. Das war der Zeitpunkt, um für 2021 eine zweimonatige Reise in die USA zu buchen.

es war einmal ...

Das Virus kam zurück und stellte die Welt auf den Kopf. An eine Reise in die USA war nicht mehr zu denken. Es folgten Stornierungen, Rückzahlungen und ein bisschen Ärger. Trotzdem wagte ich bereits im Frühsommer 2021 eine erneute Buchung. Am Karfreitag 2022 sollte es losgehen.

Im September wurde klar, die Reise sollte stattfinden können, das Bangen hatte ein Ende. Um auch richtig gut Laufen zu können, unterzog ich mich noch kurz einer Knieoperation, hatte aber nicht mit der Zickigkeit meines neuen Knies gerechnet. Auch Reiner kämpfte mit gesundheitlichen Problemen. Eine Spritze in den Rücken sollte Abhilfe schaffen.

es geht los 

Am Karfreitag 2022 um 3:15 Uhr klingelte mein Wecker. Ich lag bereits eine Viertelstunde wach. Wir hatten eine Stunde Zeit, um die letzten Sachen zusammenzupacken, bis uns Uber-Fahrer Mark zum Euroairport fuhr.

Mark war überpünktlich und wir glitten durch Basels menschenleere Nacht. Auf der Höhe des Casinos durchzuckte mich ein schrecklicher Gedanke. Hatte ich mein Tablet eingepackt? Ich durchsuchte meinen kleinen Rucksack, konnte es aber nicht finden. So ein Mist aber auch. Das Tablet mit SIM-Karte sollte das Tor zum Internet sein. Damit wollte ich in den USA navigieren, mich über Sehenswürdigkeiten informieren und Restaurants auskundschaften.

Als wir am Flughafen ankamen, öffnete die Lufthansa eben ihre Schalter. Wir gaben unser Gepäck ab und gingen zur Sicherheitskontrolle. Ich wollte meinen neu erworbenen Implantatsausweis zücken, was mir verwehrt wurde. Natürlich piepste der Scanner. Eine Sicherheitsbeamtin liess ihren Frust über ihren Arbeitgeber, ihren Mann und ihr Leben an mir aus, zumindest kam mir das so vor, als sie mich sehr grob abtastete. Vor den Augen sämtlicher Passagiere hob sie mein T-Shirt hoch und fasste mir vorne und hinten in die Hose sowie in den Ausschnitt. Finden konnte sie selbstverständlich nichts.

Nun Handgepäck zusammensammeln und nichts wie weg. Doch Halt! Mein Handgepäckköfferchen musste geöffnet werden. Ich stiess einen Jubelschrei aus: "Mein Tablet!". Der Typ von der Sicherheit konnte meiner Freude nichts abgewinnen und legte Tablet und Köfferchen getrennt voneinander zum erneuten Scannen aufs Band. Den bösen Blick ignorierte ich, zu gross war meine Freude über das vermeintlich vergessene Gerät.

Maske aufsetzen, das Boarding begann. Kaum in der Luft, landeten wir auch schon in Frankfurt. Ich hatte mich gefreut, vor dem langen Flug noch etwas ohne Maske verschnaufen zu können. Doch obwohl ich gelesen hatte, dass die Maskenpflicht für den Flughafen Frankfurt aufgehoben worden war, trug jede und jeder ein solches Ding im Gesicht. Also behielt ich meine auch auf.

Vor dem Boarding musste jeder zu einem Sicherheitscheck, bekam einen Stempel auf das Ticket oder bei elektronischem Ticket einen Kleber auf den Pass. Die Schlange war riesig, wir warteten. Das Boarding begann. Links die Economy und Premium Economy, rechts die Business Class und irgendwo dazwischen der Security Check. Wir stellten uns rechts in die Reihe, obwohl der Sicherheitscheck bei uns noch nicht durchgeführt worden war. Nichts da, wir mussten erst zum Sicherheitscheck nebendran, erst dann konnten wir einsteigen. Nunja, zeigten wir halt unsere Papiere zweimal.

  

Von Frankfurt nach Los Angeles flogen wir im Oberdeck einer Boeing B747-8. Ich war begeistert vom Stauraum, vom Comfort, vom Service und vom Essen in der Business Class. Das Meilenupgrade hatte sich gelohnt. Trotzdem war ich ziemlich müde, als wir in LA ankamen. Es war 13:20 Uhr Ortszeit, als wir uns in die lange Schlange vor der Immigration stellten. Um 13:50 Uhr fragte der Grenzbeamte nach Reisezweck und Zielen, nach meinem Beruf, wie ich zu acht Wochen Ferien komme und wie mein Arbeitgeber zu der langen Abwesenheit stehe. "Sechs Wochen Jahresurlaub plus zwei Wochen Geschenk der Firma für das zehnjährige Jubiläum" schienen ihm als Antwort zu genügen, er wünschte uns eine gute Reise.

wo ist alamo?

Wo war nun der blöde Car Rental? Normalerweise ist das in jedem Flughafen gross angeschrieben, warum nicht in Los Angeles? Ich fragte eine Angestellte, die schickte uns nach rechts und sagte etwas von "purple". Wir liefen und liefen, aber fanden keine Haltestelle für den Shuttle zu Alamo, unserem Autovermieter. Die nächste Person musste helfen - sie zeigte in die entgegengesetzte Richtung, also kehrten wir um. Mir war heiss, mein Knie schmerzte, mein Gepäck war mir zu schwer und überhaupt war ich inzwischen völlig fertig. Als uns dann wieder einer zurückschicken wollte, schaffte ich es, ihn zu verärgern, indem ich ihm nicht glaubte. Die rettende Lösung bot ein geduldiger, netter Mann, der uns zu einer Tafel führte, auf einen violetten Stern zeigte und meinte, dass an der Haltestelle eine Tafel in dieser Farbe sei. Ah klar: Purple!

Der Shuttle kam, wir stiegen ein und mit uns eine deutsche Familie. Die stellten ihre Koffer so blöd ab, dass sie ständig in meine Richtung rollten. Ich behielt sie im Blick, nicht aber den darüber, der mir prompt auf mein operiertes Bein fiel. "Aua!", schrie ich. Die Frau entschuldigte sich umständlich auf Englisch, ich war aber zu kaputt für Fremdsprachen, nicht einmal mehr Hochdeutsch brachte ich hin. Sie verstand meine gemurmelten schweizerdeutschen Worte nicht, was mir in dem Moment egal war.

Nun kam der Teil, vor dem ich mich fürchtete. Wir hatten nämlich einen SUV Standard Elite (RFAR) gemietet, bereits bezahlt und dafür von FTI einen Voucher erhalten. Als wir jedoch versucht hatten, "Skip-the-Counter" zu aktivieren, um uns nicht in die lange Schlange stellen zu müssen, war bloss ein SUV Standard (SFAR) hinterlegt. Als Beispielmodell für den RFAR war ein Jeep Grand Cherokee genannt, das Beispielmodell für den SFAR war ein deutlich kleineres Auto, was wir nicht haben wollten. Ausserdem hatte auch Skip-the-Counter nicht funktioniert.

Die Wartezeit war dann mit ein oder zwei Minuten völlig in Ordnung. Die Dame am Schalter schien etwas überfordert mit unserer Vertragsdauer von 57 Tagen zu sein. Sie brauchte ewig und musste mit jemand Kompetenterem Rücksprache nehmen. Ich machte den Fehler, meine Daten angeben zu wollen, um als Zusatzfahrer eingetragen zu werden. Sie erfasste die Daten und nannte einen hohen Betrag, den ich zu zahlen hätte. Aber unsere Buchung beinhaltete doch noch drei Zusatzfahrer! Reiner beruhigte mich, dass es sich bei dem Betrag um eine Kaution handle, also wollte ich schon bezahlen, als die Dame aufschrie: "Sie sind verheiratet???" Ja, sind wir. Das habe sie nicht gesehen, weil wir unterschiedliche Namen tragen würden. Tun wir nicht. Aber wir hätten unterschiedliche Nationalitäten. Erwischt! Ich hatte mir erlaubt, einen Deutschen zu heiraten. Das ändere alles, denn in Kalifornien sind Ehepartner grundsätzlich kostenlose Zusatzfahrer. Oh, dann war das also doch keine Kaution, die ich beinahe bezahlt hätte!

Auf dem Vertrag stand natürlich wie befürchtet SFAR statt RFAR, doch mit dieser Person wollte ich mich nicht weiter unterhalten. Mal sehen, was wir auf dem Parkdeck erreichen konnten. Das Parkdeck war kein Deck, sondern ein Parkplatz, vor dem zwei Menschen auf Plastikstühlen hinter einem kleinen Tischchen sassen. Die freundlich lächelnde Frau fragte: "Nissan XY oder Jeep Grand Cherokee?" "Jeep Grand Cherokee!", war meine Antwort, noch bevor Reiner die Chance hatte, etwas zu sagen. Die Parkdeckmitarbeiterin überreicht uns einen Schlüssel und deutete neben sich: Da stand er. Er war weiss und gross. Obwohl er bereits über 50'000 Meilen auf dem Buckel hatte, sah er aus wie neu. Die Ledersitze waren sauber, alles glänzte. Die Sitze waren elektrisch in jede Richtung verstellbar. Sie liessen sich nicht nur verstellen, sondern auch beheizen und kühlen. Ein grosses Sonnendach war durch eine Sonnenblende geschützt. Der vordere Teil liess sich als Schiebedach öffnen. Selbst ein Navi hatte das Teil. Das nenne ich mal einen gelungen Start ins Abenteuer!

wir sind da!

Unser erstes Hotel der Reise befand sich in Downtown LA und hatte vier Sterne. Jeder, der sich in Los Angeles auskannte, hatte mir von Downtown abgeraten. Es stinke und es habe unendlich viele Obdachlose dort. Weil sich in der Nähe die meisten Sehenswürdigkeiten befanden, die mich interessierten, beliess ich es trotzdem bei der Buchung. Immerhin waren die Bewertungen top.

Wie es sich für noble Leute gehörte, hielten wir vor dem Hoteleingang. Die Herren vom Valet Parking wähnten uns vor dem falschen Hotel, änderten aber die Tonlage, als sie feststellten, dass dem nicht so war. Wir gaben die Autoschlüssel ab und nahmen die Zimmerschlüssel entgegen. Das Gepäck wurde aufs Zimmer gebracht. Das Hotel und auch das Zimmer waren schön, mit vielen netten Details ausgestattet, aber ich hatte übersehen, dass ich nur ein Queens-Bett für uns beide zusammen gebucht hatte. Dabei hatte ich doch bei der Buchung darauf geachtet, dass wir entweder ein grosses Doppelbett oder zwei Einzelbetten hatten.

Sehr nett war die Dachterrasse mit Pool und Blick über die Stadt. Hier konnte man die Seele baumeln lassen und mit einem Cocktail in der Hand feststellen, dass die Ferien richtig teuer werden würden.

Letzte Reise

USA 2022

USA 2022

Reisebericht 11. Etappe

USA 2022

USA 2022

Reisebericht 10. Etappe

sehenswert

zoo basel

zoo basel

zoo basel

Letzte Menüs

Silvestermenü 2020

Silvestermenü 2020

Rezepte und Fotos

Herbstmenü 2021

Herbstmenü 2021

Rezepte und Fotos

Neustes Rezept

Stundenei

Stundenei

Zum Rezept

Lauchsüppchen

Lauchsüppchen

Zum Rezept